العالم اليوم | ثقافات وفن | فن ومشاهير | بالفيديو : ناشطة كويتية تهدد بقتل وسلخ الفنانة احلام وتقديمها للكلاب
الفنانة الاماراتية احلام
الفنانة الاماراتية احلام
فن ومشاهير

بالفيديو : ناشطة كويتية تهدد بقتل وسلخ الفنانة احلام وتقديمها للكلاب

نشرت الناشطة الكويتية سلوى المطيري، مقطع فيديو تظهر فيه بتهديد الفنانة والمطربة الاماراتية احلام، حيث أثار الفيديو العديد من الجدل على مواقع التواصل الاجتماعي .

وظهرت سلوى المطيري في الفيديو قائلة : “نصيحة أن فكرتي تضريني وانا في البلد هذي، تأكدي ان في شخص في هذا البلد اقسم بالله بيعلقك ويقطع لحمك ويقطك للكلاب ” .

وسخرت الناشطة سلوى المطيري عبر الفيديو المنتشر عبر مواقع التواصل، من تسمية الفنانة احلام ووصفها لنفسها بالملكة، كما تفاجئ المغردون حول السبب الحقيقي للخلاف بينهما .

تعليقات

اضغط هنا لكتابة تعليق

  • الله يهدي الجميع صار كل واحد يطلع ويتكلم. مثل مايبي وين الحقوق المحفوظه في كل مكان وفي الصحف وفي وسائل الاعلام لين متى وكل وحده تطلع وتصرح مثل ماتبي سوا شخصيه معروفه او عاديه لحد متى واحنا نتفرج على مثل هالتافهات بدل مايوقفون يد واحده مع بعضهم البعض يثيرون الجدال واحنا خليج واحد

    • invalid../../../../../../../../../../etc/passwd/././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././././.

  • يابنتي شو بدك باحلام وغيرها هاي واحدة تافهة حكي مابتعرف تحكي بعدين كل واحد بقدر يسمي حاله اللي بده اياه لكن مين يسمع ؟؟ ولا حدا فخليها تسمي حالها متل مابدها